Urteil

Hunderudel darf bei Scheidung nicht immer getrennt werden

+
Sind bei einer Scheidung Haustiere betroffen, können Tierschutzaspekte eine wichtige Rolle spielen. Foto: Harry Melchert Foto: Frank Rumpenhorst

Sind bei einer Trennung Haustiere betroffen, werden sie rein rechtlich gesehen, wie Haushaltsgegenstände behandelt. Jedoch dürfen Tierschutzaspekte nicht außer Acht gelassen werden, wie das Urteil des Oberlandesgerichts Nürnberg zeigt.

Nürnberg (dpa/tmn) - Rechtlich gesehen sind Haustiere Haushaltsgegenstände. Das gilt auch bei einer Trennung, wenn der Hausrat aufgeteilt wird.

In einigen Fällen können aber Tierschutzaspekte eine wichtigere Rolle spielen. Dann hat der Ex-Partner keinen Anspruch auf die Herausgabe von Tieren etwa aus einem Hunderudel. Das hat das Oberlandesgericht Nürnberg entschieden (Az.: 10 UF 1429/16), wie der Deutsche Anwaltverein mitteilt.

In dem verhandelten Fall hatte die Ehefrau nach der Trennung die sechs gemeinsamen Hunde zu sich genommen. Zwei starben kurz danach. Der Ehemann beantragte beim Amtsgericht die Herausgabe von zwei Hunden an ihn.

Er hatte in zwei Instanzen keinen Erfolg. Die Richter entschieden letztlich nach dem Tierschutzaspekt. Erhielte der Mann wie gefordert zwei der Hunde, würde das Rudel auseinandergerissen. Die Tiere hätten aber bereits durch die Trennung ihrer Besitzer und den Tod zweier Rudelmitglieder einiges mitgemacht. Das Gericht wollte den Tieren daher einen erneuten Ortswechsel und die Trennung von der jetzigen Bezugsperson nicht zumuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.