Hungersnot immer entsetzlicher

Addis Abeba - Es ist die schlimmste Dürre seit 60 Jahren: Millionen Menschen sind am Horn von Afrika vom Tod bedroht. Die Vereinten Nationen erklären die Krise offiziell zur Hungersnot. Schnelles Handeln ist gefordert.

Die Hungerkatastrophe am Horn von Afrika nimmt entsetzliche Ausmaße an. Wegen der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren hungern nach Vereinten Nationen inzwischen mehr als elf Millionen Menschen. Das UN-Welternährungsprogramm (WFP) in Rom erklärte am Mittwoch die dramatische Lage in der gesamten Region offiziell zur Hungersnot. Die Experten rechnen mittlerweile mit einer der größten Hilfsaktionen in der Geschichte der Vereinten Nationen. Internationale Hilfe sei dringend notwendig. Zuvor hatte auch bereits der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe in Somalia, Mark Bowden, erstmals von einer Hungersnot gesprochen. Der Schritt sei wegen der “schockierenden Schwere der somalischen Krise“ nötig geworden, sagte Bowden am Mittwoch in Nairobi.

Eine Hungersnot wird dann ausgerufen, wenn mehr als 30 Prozent der Kinder unterernährt sind und täglich zwei von 10 000 Menschen durch die Lebensmittelknappheit ums Leben kommen. Nach den Worten von WFP-Direktorin Josetta Sheeran kämpft die Organisation am Horn von Afrika seit sechs Monaten gegen die Auswirkungen der Dürre. “Die Schwere und Weitläufigkeit der Krise verbunden mit der Unmöglichkeit für die Hilfsorganisationen, alle betroffenen Gebiete zu erreichen, hat die Krise jetzt zu einer schweren Hungersnot gemacht, die schnelles Handeln erfordert.“ Bowden zufolge liegt die Sterblichkeitsrate in Teilen Südsomalias bereits bei sechs Menschen auf 10 000 Einwohner. “Die Menschen sind nicht mehr in der Lage, Lebensmittel zu finden.“

Insgesamt seien bereits 3,7 Millionen Menschen allein in Somalia von der Krise betroffen. “Zehntausende sind schon gestorben, die meisten von ihnen Kinder“, betonte Bowden. Diese verzweifelte Situation erfordere ein sofortiges Eingreifen, um Leben zu retten. In den nächsten zwei Monaten würden 300 Millionen Dollar (212 Millionen Euro) gebraucht, um die Folgen der Dürre zu bekämpfen, aber diese Summe werde wahrscheinlich noch steigen. “Die kommenden zwei Monate sind besonders kritisch, aber wir müssen uns auch auf langfristige Hilfen vorbereiten.“ Wie das WFP bekanntgab, sei eine Luftbrücke geplant, um kalorienangereicherte Kekse und andere Nahrungsmittel für unterernährte Kinder, Mütter und Schwangere auf dem Luftweg nach Südsomalia zu befördern.

Es könnte die größte jemals unternommene Hilfsaktion des WFP werden, sagte Sheeran. Vor Ort sollten die Hilfsgüter von nationalen und internationalen Hilfsorganisationen verteilt werden. Hilfsaktionen in Somalia gehören dem WFP zufolge zu den riskantesten auf der Welt. Nach Angaben von Sheeran kamen seit 2008 14 Mitarbeiter der Organisation in Somalia ums Leben. Am Horn von Afrika leiden die Menschen unter der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren. Bisher war die Lage als “Emergency“ - Notsituation - eingestuft worden. Diese liegt eine Stufe unter einer Hungersnot.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.