Häftlinge wollen Pay-TV und Damenbesuche: Hungerstreik

+
In Celle sind Sicherungsverwahrte in den Hungerstreik getreten.

Celle - Fünf sicherungsverwahrte Insassen der Justizvollzugsanstalt Celle sind in den Hungerstreik getreten. Im Kampf um bessere Haftbedingungen verweigern sie jegliche Nahrungsaufnahme.

Fünf Sicherungsverwahrte in der Justizvollzugsanstalt Celle sind aus Protest gegen die ihrer Ansicht nach zu schlechte Unterbringung in Hungerstreik getreten. Unter anderem fordern sie freien Damenbesuch, Bezahlfernsehen und barrierefreien Zugang zum Internet. Am Montagmittag hätten die Männer erstmals abgelehnt, ihr Essen anzunehmen, sagte ein Sprecher des Justizministeriums in Hannover. Wie lange sie die Nahrungsaufnahme verweigern wollen, ist unklar.

Derzeit leben rund 20 meist mehrfach verurteilte Gewalt- und Sexualverbrecher in einem besonders bewachten Trakt des Celler Gefängnisses. Die fünf Hungerstreikenden berufen sich bei ihrem Protest auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte, das die Praxis der Sicherungsverwahrung in Deutschland kritisiert hatte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.