Huren-Aufstand gegen Polizeischikanen

Seoul - Hunderte Prostituierte und Zuhälter haben in Seoul gegen eine Serie von Polizeieinsätzen protestiert. Es kam zu wüsten Ausschreitungen. Einige Demonstrantinnen versuchten vergeblich, sich anzuzünden.

Rund 400 Menschen, darunter viele jüngere Frauen mit Baseballkappen, Masken und Sonnenbrillen, demonstrierten vier Stunden lang. Nach der Kundgebung kam es noch zu kleineren Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Demonstranten, Verletzte gab es aber offenbar nicht.

Prostitution ist in Südkorea zwar illegal, aber trotz häufiger Polizeirazzien weitverbreitet. Zuletzt hatten die Behörden begonnen, Polizisten in der Nähe von Bordellen zu stationieren, um Freier abzuschrecken. Die Demonstranten machten den Betreiber eines Kaufhauses in der Nähe der Bordelle für die Polizeischikanen verantwortlich.

Oben ohne gegen Sex-Tourismus

Oben ohne gegen Sex-Tourismus

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.