Rettungskräfte brechen Suche ab

"Isaac" setzt Süden der USA unter Wasser

+
Gegen die Warnung der Behörden sind diese jungen Leute in einem See Baden gegangen.

New Orleans - Der zum Tropensturm geschrumpfte „Isaac“ lässt nicht locker. Bei seinem Zug ins Inland setzt er weiter Gebiete unter Wasser. Hunderttausende Menschen sitzen im Dunkeln.

Hurrikan „Isaac“ hat New Orleans weitgehend verschont, aber Fischerdörfer im Umland mit Wucht getroffen. Wassermassen bedrohten Ortschaften im US-Staat Lousiana, Wind und Regen legten auch Teile von Mississippi lahm. Bedrohliche Regenfälle wurden noch für die nächsten Tage erwartet.

Für Hunderttausende Menschen fiel der Strom aus, Zuckerrohrfelder waren dem Erdboden gleich gemacht. Mehrere Tausend Anwohner wurden in Sicherheit gebracht. Auch in New Orleans sorgten Hochwasser und Stromausfälle für Probleme.

In dem besonders hart getroffenen Überschwemmungsgebiet Plaquemines Parish wurden Dutzende Menschen gerettet. Keiner von ihnen hatte ernsthafte Verletzungen erlitten. Am Mittwochabend (Ortszeit) stellten die Rettungskräfte ihre Suche nach weiteren Gestrandeten ein. Sie seien sicher, dass in der dünn besiedelten Region niemand mehr zurückgeblieben sei, der ihrer Hilfe bedürfe, begründeten die Behörden die Entscheidung.

Spektakuläre Bilder der Naturgewalten

Spektakuläre Bilder der Naturgewalten

„Isaac“ verlor am Mittwochabend an Stärke und wurde wieder zu einem Tropensturm herabgestuft. Dennoch bleibe er weiter gefährlich, warnten Meteorologen. Die Windgeschwindigkeiten sackten auf 112 Kilometern pro Stunde ab, Regen und Sturmböen begleiteten jedoch weiter den Zug über Louisiana. Louisiana, Mississippi und Alabama sollen sich bis weit in den Donnerstag hinein auf heftige Regenfälle und hohe Flutwellen gefasst machten.

In New Orleans hatte Bürgermeister Mitch Landrieu wegen herabgefallener Stromkabel und der allgemein unsicheren Lage am Mittwoch eine von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang geltende Ausgangssperre verhängt. Meteorologen warnten vor einer anhaltenden Lebensgefahr durch Sturmfluten und Überschwemmungen.

Genau sieben Jahre nach „Katrina“

Vor genau sieben Jahren hatte der verheerende Hurrikan „Katrina“ die Region heimgesucht. „Isaac“ war deutlich schwächer als „Katrina“, bei dem damals 1.800 Menschen ums Leben kamen. Diesmal wurde bislang nur ein Todesopfer bekannt. Mehrere Gedenkveranstaltungen für die Opfer von „Katrina“ wurden am Mittwoch abgesagt - wegen „Isaac“. Der Wetterdienst erwartete, dass der Sturm in den kommenden Tagen weiter ins Land zieht, bevor er sich am Wochenende auflöst.

dapd/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.