Trump rief den Notstand aus

Hurrikan "Lane" rast auf Hawaii zu - "katastrophale Überschwemmungen"

+
Eine Satellitenaufnahme der „National Oceanic and Atmospheric Administration“, die Hurricane Lane zeigt. Er ist der erste Hurrikan auf Hawaii seit 1992.

Sturzfluten, Schlammlawinen und umgefallene Bäume: Die Ausläufer von Hurrikan „Lane“ treffen auf Hawaii. Präsident Trump hat bereits den Notstand ausgerufen.

Hawaii -Sturzfluten, Schlammlawinen und umgefallene Bäume: Die Ausläufer von Hurrikan „Lane“ treffen auf Hawaii. Präsident Trump hat in der Nacht den Notstand ausgerufen.Hurrikan "Lane" hat im US-Bundesstaat Hawaii am Freitag für sintflutartige Regenfälle gesorgt und Erdrutsche und "katastrophale" Überflutungen ausgelöst. Die Katastrophenschutzbehörde Fema warnte die Bürger vor der wuchtigen Kraft des Wirbelsturms. Laut Wettervorhersage sollte "Lane" am späten Freitagabend (Ortszeit) die Hauptinseln Hawaiis treffen oder ihnen zumindest "gefährlich nahe" kommen.

Bereits Stunden vor dem Eintreffen des Hurrikans meldete die US-Wetterbehörde Windstärken von mehr als 195 Kilometer pro Stunde. In einigen Gebieten des Bundesstaates seien bis zu 100 Zentimeter Niederschlag möglich, hieß es. Die US-Fluggesellschaft United Airlines strich für Freitag alle Flüge am Kahului-Flughafen auf der Insel Maui. Der oberste Katastrophenschützer Brock Long warnte vor möglicherweise lang anhaltenden Stromausfällen und "erheblichen Auswirkungen" auf die Infrastruktur.

Eine Straße wird von einem, durch Starkregen ausgelösten Erdrutsch, blockiert. 

Laut Wetterdienst kam es auf der Hauptinsel Big Island zu "katastrophalen Überflutungen". Örtliche Medien meldeten Erdrutsche und Überschwemmungen infolge heftiger Regenfälle. Mehrere Straßen waren demnach blockiert.

Einsatzkräfte bereiteten derweil 16 Notunterkünfte vor, 19 weitere sollten noch aufgebaut werden. US-Präsident Donald Trump, der am Donnerstag bereits den Notstand auf Hawaii ausgerufen hatte, forderte die Bewohner der Inseln auf, sich in Sicherheit zu bringen. Rund 1500 Menschen hätten sich bereits in den Notunterkünften eingefunden, hauptsächlich im Bereich der Hauptstadt Honolulu, sagte Brad Kieserman vom Amerikanischen Roten Kreuz.

Rund 57.000 auf Hawaii stationierte US-Soldaten machten sich für Rettungseinsätze bereit. Bewohner im ganzen Bundesstaat horteten unterdessen Wasser, Lebensmittel und Kraftstoff.

"Es war die letzten Tage schon so - es ist viel los", sagte Chris, Angestellter einer Tankstelle auf der Insel Oahu. Fortwährend kämen Menschen und würden ihre Autos volltanken. "Alle sind im Moment im Panik-Modus", sagte er.

Wetterexperten erwarteten für das Meer um Hawaii Wasserstände von bis zu 120 Zentimetern über den normalen Tidenhöhen, die zu Küstenerosion sowie einer Sturmflut mit "großen und zerstörerischen Wellen" führen könnten.

Hurrikane treffen nur selten in Hawaii auf Land. Der letzte schwere Sturm hatte den Bundesstaat vor drei Jahrzehnten verwüstet. Hurrikan "Iniki" tötete damals auf der Insel Kauai sechs Menschen und verursachte Schäden in Milliardenhöhe.

In Deutschland spielt das Wetter ebenfalls verrückt - vor Berlin gibt es einen verheerenden Waldbrand.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.