IAEA-Chef: Hoffnungsschimmer in Fukushima

+
Das Foto zeigt das AKW Fukushima am Montag.

Wien - Bei der Lage im japanischen Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi gibt es nach Aussage der Internationalen Atombehörde (IAEA) eine leichte Entspannung.

Live-Ticker: Die Atom-Katastrophe in Japan

“Wir beginnen, einige positive Entwicklungen zu sehen“, sagte Behördenchef Yukiya Amano am Montag bei einer Krisensitzung der IAEA in Wien, an der Vertreter von 35 Nationen teilnahmen. Zugleich prangerte Amano Defizite im Umgang mit Atomkatastrophen wie der in Japan an. Es seien Änderungen in den weltweiten Notfallplänen notwendig.

Japan-Katastrophe: Bilder vom Wochenende

Japan-Katastrophe: Bilder vom Wochenende

Der Behördenchef stellte abermals klar, dass seine Behörde Japan und andere Ländern bei der Sicherheit von Atomkraftwerken nur beraten könne und kein Mandat habe, direkt regulierend in einem Land tätig zu werden - anders als beim Thema Atomwaffen, bei dem die IAEA auch eine Aufsichts- und Kontrollfunktion habe. Der IAEA-Chef regte jedoch an, die Rolle seiner Behörde im Zusammenhang mit der Atomaufsicht neu zu überdenken.

Amano vermied direkte Kritik an Japan, erklärte aber, künftig müssten, Informationen von den betroffenen Regierungen schneller zur Verfügung gestellt werden und auch internationale Experten müssten ihre Informationen schneller austauschen können.

Von George Jahn

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.