Todesgefahr auf Eurocity

Betrunkener fährt bei Tempo 200 auf Zugkopplung mit und riskiert sein Leben

+
Der betrunkene Mann hatte sich bei voller Fahrt auf der Kopplung eines Schnellzuges befunden und sich in Lebensgefahr gebracht. (Symbolbild)

In Lebensgefahr brachte sich am Mittwochabend ein Mann aus dem Münsterland: Weil der Zug ohne ihn weiterfuhr, sprang er auf die Zugkopplung zwischen zwei Waggons.

Ibbenbüren/Duisburg – Lebensgefahr für einen Mann aus dem münsterländischen Ibbenbüren: Ein 33-Jähriger war am Mittwochabend mit dem Eurocity 6 unterwegs nach Hamburg. Als der Zug einen planmäßigen Halt in Duisburg einlegte, trat der Betrunkene für eine Zigarettenpause auf den Bahnsteig. Nach zwei Minuten setzte sich der Schnellzug jedoch wieder in Bewegung – und der Mann traf eine lebensgefährliche Entscheidung.

Als der Eurocity losrollte, sprang der Mann auf die Zugkopplung zwischen zwei Waggons und krallte sich fest. Das Zugpersonal und die anderen Fahrgäste bekamen nichts davon mit. Der Zug fuhr mit einer Geschwindigkeit von 200 km/h, wie die Bundespolizei berichtet.

Auf Zugkopplung gesprungen – Betrunkener bringt sich in Lebensgefahr 

Der Betrunkene versuchte durch lautstarke Hilferufe auf sich aufmerksam zu machen. Und tatsächlich bemerkten Fahrgäste den Mann auf der Zugkopplung. Ob sie ihn retten konnten, lesen Sie bei den Kollegen von msl24.de*.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.