Hilfe für unheilbar Kranke

Ice Bucket Challenge: Online-Chef kassiert Eisdusche für Spendenaktion

Kassel. Menschen lassen sich jetzt überall dabei filmen, wie sie mit Eiswasser übergossen werden. Sie kreischen, sie zittern – aber mit Freude. Denn die Aktion namens Ice Bucket Challenge ist Teil einer Spendenaktion für Menschen, die unter der Krankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) leiden. Auch die HNA hat sich beteiligt.

Am Donnerstagnachmittag ließ Jens Nähler, Leiter der Online-Redaktion, den kalten Schwall über sich ergehen. Zwei Kollegen gossen die eisige Dusche mit vier Kilogramm Eis und etwa zehn Litern Wasser über ihn.

Jeder, der bei der Ice Bucket Challenge teilnimmt, nominiert dabei wiederum drei andere für die Aktion. Via Facebook oder ein anderes soziales Netzwerk wird das Video als Beweis veröffentlicht.

Der Trend kommt aus den USA. Ursprünglich sollten sich Nominierte innerhalb von 24 Stunden einer Eisdusche unterziehen, wenn sie sich gegen eine Spende entscheiden. Inzwischen ist es aber üblich, nach der Abkühlung zu spenden.

Die HNA wurde via Facebook von der Seite Kassel.de nominiert. Auch unter Stars ist die Ice Bucket Challenge inzwischen ein Renner. Mitgemacht haben unter anderem die Sängerinnen Helene Fischer und Lady Gaga, Schauspieler Chalie Sheen, Facebook-Chef Mark Zuckerberg, Microsoftgründer Bill Gates, aber auch Stars aus der Region wie TV-Koch Mario Kotaska.

Kritische Stimmen bezeichnen die Aktion bei Prominenten als kostenlose Werbung und Selbstdarstellung. Befürworter argumentieren hingegen mit der Höhe der Summe, die gesammelt wurde. Allein in den USA wurden für die ALS-Association - eine Gesellschaft, die sich für Betroffene einsetzt - bis Donnerstag knapp 25 Millionen Euro gespendet. Fast 500.000 neue Spender ließen sich registrieren. Wir haben uns entschieden, an die deutsche Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V., die ALS-Kranke unterstützt, zu spenden.

Als ursprüngliche Initiatoren gelten laut der US-Zeitung „Boston Globe“ die Amerikaner Pete Frates, Ex-Profi-Sportler und ALS-Patient, und sein Freund Corey Griffin. Griffin kam am vergangenen Wochenende laut „Boston Globe“ bei einem tragischen Badeunfall an der Ostküste der USA aus noch ungeklärten Gründen ums Leben.

Hintergrund: ALS

ALS ist die Abkürzung für Amyotrophe Lateralsklerose. Dabei handelt es sich um eine seltene und unheilbare Krankheit des Nervensystems. Zu den Symptomen gehören Muskelschwund, Lähmungen und Probleme beim Sprechen. Die Krankheit schädigt die Nervenzellen, die für die Bewegungen der Muskeln zuständig sind. Die Ursache ist bis heute nicht eindeutig geklärt, Spezialisten gehen aber von erblichen Faktoren aus.

Bekanntester ALS-Patient ist der britische Physiker Stephen Hawking (72). Er leidet seit 50 Jahren an ALS. Er kann sich weder bewegen noch sprechen. Er sitzt deshalb im Rollstuhl und steuert über seine Augen einen Sprachcomputer, mit dem er kommuniziert.

Von Dorothea Backovic

Bitte spenden auch Sie für Betroffene in Deutschland:

Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e.V. (DGM)

Kennwort: HNA für ALS

Konto: 777 2200;

BLZ 660 205 00 (Bank für Sozialwirtschaft)

IBAN: DE 38 6602 0500 0007 7722 00;

BIC: BF SWDE33KRL

Fotos: HNA-Online-Chef kassiert Eisdusche

Ice Bucket Challenge: HNA-Online-Chef kassiert Eisdusche

Rubriklistenbild: © Klement

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.