ICE-Panne: 400 Reisende sitzen stundenlang fest

+
Reisegäste eines ICE der Deutschen Bahn steigen am Samstag (24.12.2011) nach einem Schaden an der Bremse bei Gardelegen (Sachsen-Anhalt) in einen Ersatzzug um.

Wolfsburg - 400 Bahnreisende saßen an Heiligabend in einem ICE kurz vor Wolfsburg fest. Erst nach stundenlangem Warten konnten die Fahrgäste in einen Ersatzzug umsteigen. Der Grund für die Panne:

Ein unfreiwilliger Stopp auf freier Strecke hat am Heiligen Abend den Zeitplan für rund 400 Bahnreisende kurz vor Wolfsburg durcheinandergebracht. Ein ICE der Deutschen Bahn blieb am Samstagmorgen gegen 8.40 Uhr auf seiner Fahrt von Berlin nach Köln bei Gardelegen (Sachsen-Anhalt) liegen, wie ein Bahnsprecher berichtete.

Erst nach stundenlangem Warten konnten die Fahrgäste in einen Ersatzzug umsteigen. Über zwei Stege mussten die oft schwer bepackten Passagiere, darunter alte Menschen, Behinderte, Kinder und viele Hunde in den Zug auf dem Nachbargleis wechseln. Reisende kritisierten die Informationspolitik der Bahn im Zug. Lange sei es völlig unklar gewesen, wie es weitergeht, berichtete ein Augenzeuge. Auch Hinweise auf Anschlusszüge habe es nicht gegeben. “Da sollte sich jeder am Bahnhof dann selber drum kümmern“, sagte ein anderer.

Die Reisenden sollten mit knapp dreistündiger Verspätung ihr Ziel erreichen. So dürfte für viele Weihnachten verspätet starten. Unter anderem für Thomas Mosebach, der auf dem Weg zu seinen Eltern nach Warendorf war. “Dort war ich zum Mittagessen erwartet worden“, sagte er. Ein junger Mann, der auf dem Weg zur Familie nach Oldenburg war, wird sein Ziel erst mit vier Stunden Verspätung erreichen. “Die Geschenke hatte ich zum Glück vorher gekauft.“

Es bestehe der Verdacht auf eine festsitzende Bremse, deshalb sei ein Warnsignal ausgelöst und der Zug gestoppt worden. “Die Verspätung tut uns leid“, sagte der Bahnsprecher. An die Reisenden seien Gutscheine ausgegeben und auch kostenlos Getränke verteilt worden. Reisende stellten dies anders dar. Es habe nichts zu trinken gegeben mit dem Hinweis, dass es nicht für alle Passagiere reiche, sagte Mosebach. Auch der Oldenburger hat nach eigenen Angaben weder ein Getränk noch einen Gutschein erhalten. “Es gab eine Sorry-Karte, die ich jetzt ausfüllen und bei der Bahn einreichen muss.“

Zumindest dieses Mal hielt der Zug auch im Bahnhof von Wolfsburg, nachdem er zuvor schon mehrere Stunden vor der Stadt auf freier Strecke gestanden hatte. In den vergangenen Monaten hatten Lokführer mehrfach den Halt ausgelassen und waren am Bahnhof vorbeigerauscht. Oberbürgermeister Rolf Schnellecke (CDU) hatte sich bei der Bahn beschwert, die sich daraufhin entschuldigte und ihre Lokführer anwies, auf jedem Fall in Wolfsburg zu halten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.