Er prahlte mit Dutzenden Morden

"Ich bin der Hass": Serienmörder hingerichtet

Huntsville - Im texanischen Huntsville ist ein Serienmörder mit einer Giftspritze hingerichtet worden. Tommy Lynn Sells (49) war wegen des brutalen Mords an einem 13-jährigen Mädchen zum Tode verurteilt worden.

Sells wurde mit Dutzenden anderen Morden in Verbindung gebracht. Nach Angaben des lokalen Senders „Fox 29“ in San Atonio hatte er vor Gericht mit bis zu 70 weiteren Morden geprahlt. Er sagte von sich: „Ich bin der Hass.“

Seine Anwälte hatten die Hinrichtung in letzter Minute stoppen wollen, in dem sie Auskunft über die Herkunft der tödlichen Substanz haben wolten. Sie wollten mehr über das Gift wissen, um beurteilen zu können, ob es sich um eine grausame und ungewöhnlich Bestrafung handelt. Den Einspruch lehnte der oberste US-Gerichthof ab. Die texanischen Beamten hatten argumentiert, sie müssten nichts über die Lieferanten des Gifts mitteilen, um die Lieferanten vor Angriffen zu schützen.

Die Familien einiger Opfer des Serienmörders reagierten mit Genugtuung auf die Hinrichtung. „Ich wollte ihn sterben sehen“, sagte Shawn Harris, der Bruder der 13-Jährigen. „Ich wollte wissen, dass er niemandem mehr wehtun kann.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.