Handgranate in Auto gezündet

Explosion in Wien: Identität der Opfer geklärt

+
Zwei Männer waren am Samstag in Wien durch eine Handgranaten-Explosion gestorben.

Wien - Nach der Granaten-Explosion in einem Auto in Wien hat die Polizei die Identität der zwei getöteten Insassen geklärt. Die Männer hatten wohl nicht die Absicht, sich umzubringen.

Die Explosion einer Handgranate in einem geparkten Auto in Wien beschäftigt nun die Ermittler: Bei den Opfern handelt es sich nach Polizeiangaben vom Sonntag um einen 45-jährigen Österreicher und einen 57 Jahre alten Deutschen. Einer der Männer war sofort tot, der andere starb kurze Zeit später im Krankenwagen.

Ungeklärt ist indes, warum es zu der Detonation kam. Die Ermittler glauben, dass die Handgranate am Samstag beim Hantieren versehentlich von einem der beiden Männer ausgelöst wurde. Beide sind nicht polizeibekannt. Nach Berichten der österreichischen Krone sollen sich im Auto auch mehrere leere Kanister befunden haben, deren Zweck ebenso unklar ist wie die ursprünglich geplante Verwendung der Handgranate. Weitere Waffen wurden nicht gefunden.

Zudem soll der Wagen laut Krone keinem der beiden Männer gehört haben, sondern dem Österreicher von einem namentlich bekannten Mitarbeiter einer Lkw-Firma bei Salzburg geliehen worden sein.

dpa

Lesen Sie dazu auch:

Zwei Tote bei Explosion: Handgranate im Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.