Hier würden Rambos Augen leuchten

Das ist die größte Waffenmesse der Welt

+
Eine Besucherin testet einen Raketenwerfer auf der Idex, der größten Waffenmesse der Welt, in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate).

Abu Dhabi - In Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) ist die größte Waffenmesse der Welt, die Idex, zu Ende gegangen. Hier sehen Sie Bilder von der Militärmesse, auf der die Augen von Hollywood-Kämpfer John Rambo leuchten würden.

Freilich: Einzelkämpfer wie Rambo rüsten sich auf der Idex eher nicht aus. Auch wenn der Eintritt kostenlos ist und jeder die Messe nach vorheriger Anmeldung besuchen darf. Allerdings dürfen nach dem Willen der Scheichs zwei Gruppen von Menschen nicht rein. „Nur Israelis und Kinder müssen draußen bleiben“, erklärte eine Idex-Sprecherin gegenüber der "Bild"-Zeitung (Donnerstagausgabe).

Kunden sind vor allem Staaten - bevorzugt jene aus der Golfregion. Was wiederum die Vorbehalte gegen die Israelis erklärt. In abu Dhabi treffen sich 1112 Hersteller aus 59 Ländern, um bei der weltgrößten Waffenschau ihre neuesten Entwicklungen zu präsentieren. Aus Deutschland sind unter anderem die Konzerne Rheinmetall und Thyssen Krupp vertreten.

Hier leuchten Rambos Augen: Die größte Waffenmesse der Welt

Hier leuchten Rambos Augen: Die größte Waffenmesse der Welt

Vor allem das Gastgeberland, die Vereinigten Arabischen Emirate, haben bei der Idex, die am Montag zu Ende ging, aufgerüstet. Die Regierung vergabe Aufträge in Höhe von insgesamt 5,2 Milliarden Dirham (rund 1,07 Mrd. Euro). Das größte Geschäft machte die US-Firma Oshkosh, die 750 gepanzerte Militärfahrzeuge liefern soll. Von den deutschen Ausstellern wählten die VAE nur das Softwareunternehmen SAP aus, das nach Angaben von General Obeid al-Ketbi einen Auftrag für Programme zur logistischen Unterstützung der Armee erhielt.

Nach Ansicht von Experten haben die arabischen Golfstaaten bei ihren Rüstungskäufen derzeit vor allem zwei Szenarien im Kopf: Ein Aufstand der eigenen Bevölkerung und ein Krieg, an dem der Iran beteiligt ist.

fro/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.