Bloß nicht hektisch werden

Igel auf der Straße möglichst zwischen die Autoräder nehmen

+
Igel tauchen oft in Siedlungen mit Gärten auf. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Derzeit sind Igel wieder gehäuft auch auf Straßen unterwegs. Autofahrer sollten versuchen, die Tierchen nicht zu überfahren. Lässt es die Verkehrssituation zu, gibt es Ausweichmöglichkeiten.

München (dpa/tmn) - Wenn auf der Straße plötzlich ein Igel auftaucht, können Autofahrer versuchen, das Tierchen zwischen die Räder zu nehmen. Darauf weist der ADAC hin. Die kleinen Stachler haben unter dem Unterboden genug Platz, und überleben so häufig die unerwünschte Begegnung.

Dabei sollten Autofahrer aber beachten: Mit ihrem Manöver dürfen sie sich und andere nicht gefährden. Hektisches Ausweichen und Vollbremsungen seien bei Igeln unverhältnismäßig, erklären die Experten. Kommt es deshalb etwa zu einem Auffahrunfall, könnten Autofahrer ihre Ansprüche bei der Autoversicherung verlieren. Igel sind oft nachtaktiv und tauchen unter anderem in der Nähe von Siedlungen mit Gärten auf.

ADAC-Bericht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.