Tierischer Alarm beim Möbelriesen

Dieser Affe sorgte bei Ikea für Aufregung

+
Dieser Affe sorgte in einem Ikea in Toronto für Aufregung.

Toronto - Tierische Aufregung bei Ikea: Ein kleiner modisch gekleideter Affe vor einer Filiale des Möbelriesen im kanadischen Toronto sorgte für Furore bei den Besuchern.

Aufnahmen des Äffchens, das aus seinem Käfig in einem Auto entwischt war und in einem eleganten, gefütterten beigen Zweireiher vor dem Ikea-Eingang auf seinen Besitzer wartete, erfreuen sich nach Angaben des Senders CNN vom Montag zunehmender Beliebtheit auf der Internet-Plattform YouTube. Die Jacke sowie die blaue Windel des etwa sieben Monate alten Tiers entzückten Modemacher, die in der Aufmachung bereits scherzhaft einen neuen Trend sehen wollten.

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

Weniger Freude dürfte der Besitzer des Tiers haben, berichtete CNN weiter. Da in Kanada der Besitz exotischer Tiere nicht erlaubt ist, wurde das Äffchen beschlagnahmt und einem Tierheim übergeben. Darüber hinaus wurde dem Besitzer eine Strafe von 240 Dollar (rund 190 Euro) aufgebrummt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.