Schlimmer Zwischenfall

Ikea: Furchtbare Verwechslung! Acht Menschen verletzt - sie wollten sich vor Corona schützen

In einer Ikea-Filiale in den Niederlanden ist es zu einem folgenschweren Fehler gekommen. Mehrere Menschen wurden verletzt.
+
In einer Ikea-Filiale in den Niederlanden ist es zu einem folgenschweren Fehler gekommen. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Eigentlich wollten sich die Kunden einer Ikea-Filiale nur vor dem Coronavirus schützen, doch dann erlebten sie ein böses Erwachen.

  • Zwischenfall in einer Ikea-Filiale.
  • Eigentlich wollten sich die Kunden nur vor einer Infizierung mit dem Coronavirus* schützen.
  • Doch dann erlitten sich Verbrennungen an den Händen. 

Haarlem - Brennender Irrtum bei Ikea. Mehrere Personen haben sich in einer Filiale des Möbelhauses im niederländischen Haarlem Verbrennungen an den Händen zugezogen. Der üble Vorfall basiert auf einem bitteren Irrtum. 

Ikea: Mehrere Menschen verletzt - sie wollten sich nur vor Corona schützen

Die Kunden hatten sich irrtümlicherweise mit Abflussreiniger die Hände desinfiziert. Ein fataler Fehler - für den sie nicht verantwortlich sind.

Ein Gel-Spender am Eingang der Ikea-Filiale sollte eigentlich ein Mittel zum Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus enthalten, wie die örtliche Polizei am Mittwoch mitteilte. Doch die Flasche war stattdessen mit Abflussreiniger befüllt worden. Mindestens fünf Kunden und drei Mitarbeiter seien verletzt worden, bestätigte auch eine Ikea-Sprecherin der Nachrichtenagentur ANP.

Ikea: Mehrere Menschen verletzt - Reinigungskraft patzte beim Befüllen der Flaschen

Eine Reinigungskraft, die nach Angaben des Möbelhauses nur mangelhaft Niederländisch spricht, hatte die Flaschen verwechselt und den Dispenser statt mit Handgel mit dem stark ätzenden Abflussreiniger gefüllt. „Sie fühlt sich super-schuldig“, sagte die Ikea-Sprecherin. Das Möbelhaus bedauert den Vorfall und nahm Kontakt zu den Opfern auf.

In den Niederlanden mussten Möbelgeschäfte aufgrund der Coronavirus-Pandemie zuletzt schließen. Seit es zum 28. April Lockerungen im Land gab, haben die niederländischen Ikea-Filialen wieder geöffnet. 

Ikea: Wiederöffnung nach Corona-Pause - beim Neustart läuft nicht alles glatt

Die Wiederöffnung der Läden ist wie in Deutschland jedoch auch im niederländischen Nachbarland an strenge Hygiene- und Sicherheitsregeln gekoppelt. Das Bereitstellen von Desinfektionsmitteln ist ein Teil davon. Dass die Anordnungen jedoch nicht immer eingehalten werden, zeigt ein Foto vor einer Ikea-Filiale in Deutschland, wo die Möbelhäuser je nach Bundesland seit Anfang Mai wieder geöffnet sind.

Eine Ikea-Kundin hingegen erlebt absoluten Horror-Moment: Sie hört lauten Knall aus dem Wohnzimmer. Ihre Liebsten haben dabei den Schock ihres Lebens bekommen. 

Viral ging unterdessen ein Foto eines von Corona gezeichneten Schulhofs: Es fasst das ganze Dilemma tragisch zusammen.

Eigentlich sollte der rumänische Sportminister Ionut Stroe im Fernsehen zum Thema Fußball in der Corona-Krise sprechen. Doch bei seinem Interview leiste er sich eine gewaltige Home-Office-Panne.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

tz/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.