Ikea-Gründer wieder reichster Schweizer

+
Ingvar Kamprad hat mit IKEA Milliarden verdient.

Genf - Der reichste Schweizer kommt aus Schweden: Seit nunmehr neun Jahren führt Ikea-Gründer Ingvar Kamprad die Reichenliste des Schweizer Wirtschaftsmagazins “Bilanz“ an.

Im vergangenen Jahr vermehrte er sein Vermögen den Angaben zufolge um weitere drei Milliarden Schweizer Franken (2,3 Milliarden Euro). “Bilanz“ schätzt seinen Reichtum auf 38 bis 39 Milliarden Franken, “Forbes“ hingegen beziffert das Familienvermögen mit nur 23 Milliarden Franken.

Die reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

In der am Freitag veröffentlichten “Bilanz“-Liste der 300 vermögendsten Menschen der Schweiz finden sich auch die russischen Milliardäre Viktor Wexelberg und Dimitri Rybolowlew, die auf knapp zehn beziehungsweise acht Milliarden Franken kommen. Das Vermögen der 300 Superreichen in der Schweiz wird auf insgesamt auf 470 Milliarden Franken geschätzt.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.