Bespitzelungs-Vorwürfe gegen IKEA-Tochter

Paris - Das schwedische Möbelhaus Ikea hat sich am Montag von mutmaßlichen Bespitzelungs-Praktiken bei seiner französischen Tochter distanziert.

In einer in Paris verbreiteten Erklärung betont Ikea am Montag: „Wir arbeiten mit Ehrenhaftigkeit und Transparenz, egal in welchem Land wir tätig sind.“ Das Unternehmen nehme die Vorwürfe Ernst und habe ein Unternehmen mit einer internen Untersuchung der Vorwürfe beauftragt. Es warte nun deren Bericht ab und unterstützte die Justiz bei ihren Ermittlungen.

Das französische Enthüllungsblatt „Canard Enchaîné“ hatte zuerst über eine systematische Bespitzelung von Mitarbeitern und auch Kunden berichtet. Die Sicherheitsabteilung der französischen Ikea-Tochter hatte demnach 2003 ein privates Sicherheitsunternehmen gegen Bezahlung beauftragt, dem Unternehmen Daten von Betroffenen zu übermitteln. Darunter sollen auch vertrauliche Informationen gewesen sein, die normalerweise nur Polizeibeamten zugänglich sind.

Neben den Angaben zu möglichen Vorstrafen, Einträgen in der Verkehrssünder-Kartei oder Bankauszügen von Mitarbeitern oder Bewerbern sollen ähnliche Auskünfte zu Kunden verlangt worden sein, die mit Ikea im Rechtsstreit lagen. Die Gewerkschaft FO erstattete Anzeige gegen Unbekannt wegen der illegalen Verwendung von Personaldaten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.