Verkaufs-Stopp bleibt bestehen

Ikeas Klopse-Lieferant: Kein Pferdefleisch

+
Die Hackfleischbällchen von Ikea stehen im Verdacht, Pferdefleisch zu enthalten.

Stockholm - Der Lieferant von Hackfleischbällchen („Köttbullar“) für die Möbelkette Ikea hat bei eigenen Tests bisher kein Pferdefleisch entdeckt.

Einen Tag nach entsprechenden Vorwürfen aus Tschechien teilte das Unternehmen Dafgård in Lidköping am Dienstag mit, man habe bei „extensiven eigenen Tests“ keine Spuren von Pferdefleisch entdeckt.

Ikea kündigte an, den Stopp des Verkaufs der „Köttbullar“ (sprich „Schöttbullaa) in Schweden, Deutschland und 22 weiteren Ländern aufrechtzuerhalten. Unternehmenssprecherin Ylva Magnusson sagte der Nachrichtenagentur dpa, man werde weitere Tests über unabhängige Labors vornehmen lassen.

Lebensmittelskandale in Deutschland

Lebensmittelskandale in Deutschland

Der Chef des für die meisten europäischen Länder zuständigen Herstellers, Ulf Dafgård, sagte: „Bei 320 in den letzten drei Wochen durchgeführten Tests hat es keine Spuren von Pferdefleisch gegeben.“

Zu den tschechischen Behördenangaben sagte Ikea-Sprecherin Magnusson der dpa: „Sie haben die Menge des Pferdefleischanteils nicht angeben können, weil es dazu keine Analysemöglichkeit gab.“ Deshalb lasse Ikea selbst Proben aus derselben Lieferung in unabhängigen Labors untersuchen. Mit den Ergebnissen sei bis Donnerstag zu rechnen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.