Fete lief aus dem Ruder

Illegale Facebook-Party kostet 200 000 Euro

Konstanz - Das wird teuer: Ein Lehrling, der per Facebook zu einer Party in einem Koblenzer Freibad eingeladen hatte, die aus dem Ruder lief, soll insgesamt 227 052 Euro zahlen.

In dieser Höhe habe er Gebührenbescheide erhalten, sagte der 20-Jährige der „Bild am Sonntag“. Sein Kommentar: „Wenn ich jetzt diese Beträge sehe, wird mir schlecht.“ Auslöser war wohl Übermut: „Ich war mal als Gast auf anderen illegalen Facebook-Partys und dachte immer: Da geht noch mehr. Das kannst du noch besser machen.“

Ein Sprecher des Innenministeriums in Stuttgart sagte der Zeitung: „Die Kosten werden wir selbstverständlich gemäß der Gebührenordnung des Landes einfordern.“ Die Einladung zu dem später von der Stadt verbotenen Fest Anfang Juli hatte rund 12 000 Menschen erreicht.

So eskalierten die zehn größten Facebook-Partys

Die größten Facebook-Partys

In einem Brief des Amtsgerichts, den das Blatt abgedruckt hat, heißt es, der Betroffene habe wiederholt zu der Party Anfang Juli aufgerufen. Bei der Veranstaltung sei es zu Sachbeschädigungen, Körperverletzungen sowie zu Übergriffen auf Polizeibeamte gekommen. „Durch den Aufruf sind der Stadt Konstanz und der Polizei Kosten von über 200 000 Euro entstanden.“ Diese müsse der Lehrling als Verursacher bezahlen. Bei beiden Behörden war am Sonntag niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.