Verfahren nach illegalem Autorennen eingeleitet

+
Verunglücktes Auto in Bremen: Die Verursacher flüchteten, eine Unbeteiligte starb. Foto: Ulf Buschmann

Junge Fahrer müssen besser betreut werden: Das fordert der ADAC als Konsequenz aus den jüngsten tödlichen Unfällen bei illegalen Autorennen. Nach dem Tod einer Unbeteiligten in Bremen wird nun ermittelt.

Bremen (dpa) - Nach mehreren tödlichen Unfällen bei illegalen Autorennen fordert der ADAC eine bessere Betreuung junger Fahrer. Unterdessen haben im jüngsten Bremer Fall Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung begonnen.

Verkehrspsychologische Seminare oder professionelle Begleitfahrten könnten sinnvoll sein, um typische Risikoneigung zu reduzieren, sagte der ADAC-Vizepräsident für Verkehr, Ulrich Klaus Becker, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Mittwoch.

Bei den Ermittlungen nach dem tödlichen Unfall bei einem illegalen Straßenrennen in Bremen gibt es zunächst keine heiße Spur. "Wir haben ein Verfahren gegen Unbekannt wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Bremen, Frank Passade.

Bei dem Unfall im Norden Bremens hatten sich am Wochenende zwei Autos mit hoher Geschwindigkeit ein Rennen und ein waghalsiges Überholmanöver geliefert. Eine 52-Jährige, die mit ihrem Auto ausweichen musste und gegen einen Baum prallte, kam ums Leben. Außerdem starben in Köln allein in diesem Jahr vermutlich drei unbeteiligte Menschen wegen illegaler Autorennen.

Die Polizei in Bremen hatte auch über Facebook nach den Unfallversuchern gesucht, die unerkannt entkamen. Zahlreiche Hinweise gingen ein, die nun abgearbeitet würden, hieß es von der Staatsanwaltschaft.

Forderungen etwa nach PS-Beschränkungen lehnt der Automobilclub ADAC allerdings ab, anders als zum Beispiel die Deutsche Polizeigewerkschaft.

ADAC-Verkehrsvizepräsident Becker sagte: "Es steht außer Frage: Wer derart verantwortungslos mit einem Pkw oder einem Motorrad umgeht und andere in Gefahr bringt, muss bestraft werden. Neue Gesetze brauchen wir aber nicht, die vorhandenen rechtlichen Möglichkeiten reichen aus."

NOZ-Bericht

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.