Illegaler Schnaps: Neun Kenianer tot

+
Sieben Männer sind in Kenia Opfer von illegalem Schnaps geworden.

Nairobi - Nach dem Verzehr von illegal hergestelltem Schnaps sind in Kenia neun Menschen gestorben.

Sieben Männer seien in einem Slum in Nyahururu, etwa 180 Kilometer nördlich von Nairobi, Opfer des gefährlichen Drinks geworden. Zwei weitere wurden in dem nahe liegenden Ort Ol-Kalou tot aufgefunden, wie der kenianische Radiosender “Capital FM“ am Dienstag berichtete. Die Männer waren zwischen 25 und 40 Jahre alt.

Die Polizei leitete Ermittlungen ein und startete eine groß angelegte Operation gegen Bars und Kneipen in der Region, die ohne Lizenz Getränke verkaufen. Mehrere Verdächtige seien zu einer Polizeistation gebracht worden.

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

Kiffen, Koksen und Saufen bei den Stars

In den kenianischen Armenvierteln gibt es viele illegale Schnapsfabriken, die mit verdreckten Destillieranlagen arbeiten und gefährliche Zusatzstoffe - wie Kerosin - zugeben. Oft enthalten die Drinks große Mengen an Methanol, was Blindheit verursachen kann.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.