Leuchtender Himmel

Im August sind viele Sternschnuppen zu sehen

Ein Mann beobachtet den Himmel über der Felsformation Brimham Rocks während des Geminiden-Meteoritenschauers.
+
Im August ist am Nachthimmel ein Sternschnuppen-Regen zu sehen. An einem Tag fallen besonders viele.

Sternschnuppen sind eigentlich relativ selten. Durch ein Himmelsphänomen ist Mitte August jedoch ein regelrechter Sternschnuppen-Regen über Deutschland zu beobachten.

Stuttgart - Wer eine Sternschnuppe sieht, darf sich was wünschen. So lautet zumindest ein alter aber noch immer weit verbreiteter Aberglaube. Für den August sollte man demnach eine ganze Wunschliste in Petto haben, denn aufgrund eines seltenen Himmelphänomens sind sehr viele zu sehen. Die zahlreichen Sternschnuppen sind auf den Strom der Perseiden zurückzuführen. Die Meteore des Stroms entspringen, wie der Name des Phänomens bereits vermuten lässt, dem Sternbild Perseus und entstammen abgesprengten Trümmerteilen eines Kometen, die dieser auf seiner Bahn um die Sonne verstreut hatte. Wie BW24* berichtet, gibt es aufgrund eines Phänomens am Himmel im August einen Sternschnuppen-Regen.

Im vergangenen Jahr spielte sich bereits ein seltenes Phänomen am Nachthimmel ab (BW24* berichtete). Damals sorgte ein Meteoritenschauer der sogenannten Leoniden für zahlreiche Sternschnuppen. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.