Polizei nimmt Täter fest

Imbiss-Besitzer schlägt Räuber mit Dönermesser in die Flucht - Grund für Überfall überrascht

Mit einem Dönermesser hat sich ein Imbiss-Besitzer in Mecklenburg-Vorpommern gegen einen Überfall zur Wehr gesetzt.

Greifswald - Die drei Tatverdächtigen - zwei Männer und eine Frau aus Syrien - hatten den Imbiss in Greifswald am Sonntagvormittag betreten und den 54-jährigen Geschäftsführer aufgefordert, ihnen 10.000 Euro zu geben. Als dieser sich weigerte, hielten sie ihn fest und schlugen mit einem Besenstiel auf ihn ein, wie die Polizei mitteilte.

Dem Opfer gelang es schließlich, sich loszureißen und nach seinem Dönermesser zu greifen. Die Täter flohen daraufhin aus dem Imbiss, wurden aber von der Polizei festgenommen. Gegen sie wurde Anzeige wegen räuberischer Erpressung erstattet.

Hintergrund der Tat ist nach Angaben der Polizei, dass der Imbiss-Besitzer eine Beziehung mit der Schwester der Tatverdächtigen hatte. Diese Beziehung ging auseinander. Seitdem fordern die Tatverdächtigen, dass der Geschädigte die Beziehung wieder aufnimmt oder ihnen 10.000 Euro zahlt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Henning Kaiser

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.