Festnahme in Herne

„Er kam mit einem Sack Zwiebeln“: Imbiss-Chef schildert, wie Marcel H. sich stellte

+
Inhaber Georgios Chaitidis steht in seinem Imbiss "Thessaloniki Grill" in Herne (Nordrhein-Westfalen).

Herne - Nach der Festnahme des mutmaßlichen Kindermörders in einem Imbissladen hat sich nun der Besitzer öffentlich geäußert. Er habe den gesuchten Marcel H. anfangs überhaupt nicht erkannt.

Mit den Worten „Bitte ruf die Polizei“ soll sich der mutmaßliche Kindermörder von Herne am Donnerstagabend in einem Imbiss in der Stadt gestellt haben. „Um 20.10 Uhr kam er rein mit schwarzen Klamotten, Regenschirm und einem Sack Zwiebeln in der Hand“, erinnerte sich am Freitag der Inhaber vom „Thessaloniki Grill“, Georgios Chaitidis. „Er hatte keine Brille auf, ich habe ihn nicht erkannt.“

Er sei Marcel, habe der junge Mann in ruhigem Ton gesagt. „Welcher Marcel bist du denn?“, habe der Grieche daraufhin gefragt. „Guck auf dein Tablet, mein Bild steht da.“ Dann habe er geklickt und gewusst, wer der Mann war, sagte der 56-jährige Chaitidis.

Kindermord in Herne: Der grausige Fall in Bildern

Er habe seiner Frau gesagt, sie solle die Polizei alarmieren, H. habe dann mit dem Beamten gesprochen. Nach fünf bis zehn Minuten seien drei oder vier Polizisten gekommen und hätten den Verdächtigen festgenommen. „Er hat nix gemacht.“

Alle aktuellen Entwicklung zu dem Fall in Herne finden Sie in unserem News-Ticker. Außerdem haben wir für Sie eine Übersicht der aktuellen Faktenlage zusammengestellt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.