Imker ernten trotz Trockenheit mehr Honig

+
Die Biene gehört zu den wichtigsten Nutztieren des Menschen. Foto: Patrick Pleul

Schkeuditz (dpa) - Deutschlands Imker haben 2015 nach ersten Schätzungen mehr Honig geschleudert als in den beiden Vorjahren. "Die Trockenheit hat auf den Honig direkt keinen Einfluss gehabt", sagte der Präsident des Deutschen Imkerbundes, Peter Maske, der Deutschen Presse-Agentur.

Diesmal habe man nicht nur Blüten-, sondern auch Waldhonig überall in Deutschland ernten können. Denn die Hitze im Sommer habe dazu geführt, dass vielerorts Bäume "gehonigt" hätten - also über ihre Blätter Fruchtzucker ausgeschieden haben, der von Bienen gesammelt wurde.

Abschließende Zahlen zur Honigernte liegen dem Verband noch nicht vor. Laut einer Umfrage des Fachzentrums für Bienen und Imkerei in Rheinland-Pfalz hat die Ernte im Frühjahr bundesweit im Schnitt 18,1 Kilogramm und im Sommer 19,2 Kilogramm Honig je Bienenvolk eingebracht.

Über ihre aktuelle Lage wollen die Imker am Sonntag beim Deutschen Imkertag in Schkeuditz bei Leipzig mit Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) beraten. Sie fordern unter anderem mehr Blühflächen an Feldern sowie ein Verbot von bestimmten Insektengiften und Unkrautvernichtungsmitteln in der Landwirtschaft.

Umfrageergebnisse Sommerernte

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.