Auch Asylbewerber häufen sich

Immer mehr Studenten essen bei Tafeln

Berlin - Studenten und Asylbewerber sind nach Angaben der deutschen Tafeln zunehmend auf kostenlose Lebensmittel angewiesen. Der Vorsitzende des Bundesverbandes appelliert an die Regierung.

„Wir brauchen in Deutschland eine menschenwürdige Grundsicherung“, sagte der Vorsitzende des Bundesverbandes, Jochen Brühl, bei der Präsentation der Jahresbilanz 2013 am Montag in Berlin. Er appellierte an die Bundesregierung, sich auch der armutsbedrohten Mittelschicht und des Problems Altersarmut anzunehmen.

Bedürftige erhalten seit 1993 bei den Tafeln Lebensmittel, die sonst weggeworfen würden. Das Angebot wurde 2013 von rund 1,5 Millionen Menschen genutzt. Grundsätzlich stehe es allen Bedürftigen offen, sagte Brühl. Gerade Flüchtlinge aus Syrien und Afghanistan bräuchten jedoch zusätzlich psychologische Unterstützung, die die Tafeln nicht leisten können. Bei Studenten seien finanzielle Engpässe meist vorübergehend. Dennoch fordert der Verband einen höheren Bafög-Satz, damit mehr junge Menschen durch Bildung sozial aufsteigen können.

Lesen Sie dazu auch:

Mehrwertsteuer: SPD-Expertin fordert radikale Reform

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symboldbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.