Wenig erforschtes Phänomen

Immer mehr Tiere haben eine Menschenallergie

+
Tierärztin Sünje Meyer behandelt mit einem Laser den vier Jahre alten Jack-Russel-Terrier. Der Hund leidet unter einer Allergie gegen blühendes Gras. 

Berlin - Allergien nehmen zu - nicht nur bei Menschen, sondern auch bei Tieren. Deren Immunsystem reagiert zum Beispiel auf  Herrchen und Frauchen.

„Es gibt viele Parallelen“, sagte der Tiermediziner Prof. Ralf Müller am Dienstag in München. Neurodermitis sei bei Hunden ähnlich wie bei Kindern. Wie ein Mensch eine Katzenhaar-Allergie entwickeln könne, könne ein Tier allergisch auf Menschen reagieren. „Es gibt positive Hauttests bei Hunden auf humane Hautschuppen“, berichtete Müller.

Mehr als 1000 Human- und Veterinärmediziner befassen sich beim 7. Deutschen Allergiekongress vom 11. bis zum 13. Oktober in Garching bei München mit Vorsorge, Diagnose und Therapie von Allergien - bei Menschen und Tieren.

Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen

Die zehn besten Tipps bei Heuschnupfen

Bei Menschen gehörten Allergien zu den am weitesten verbreiteten und stark unterschätzten Krankheiten, erklärten die Kongress-Präsidenten Carl-Peter Bauer und Johannes Ring. Bei chronischen Erkrankungen nähmen sie einen Spitzenplatz ein. Jeder dritte Deutsche leide zum Beispiel an Heuschnupfen, Asthma, Neurodermitis, Glutenintoleranz oder an einer Insektengiftallergie.

Allergien bei Tieren sind noch wenig bekannt. Nach Angaben Müllers sind sie auch nur schwierig zu erforschen. „Wir können den Hund ja nicht in den Wald schicken und schauen, ob es ihm alleine, ohne Menschen, bessergeht.“ Tiere könnten ähnlich wie Menschen mit starkem Juckreiz auf Staub- und Futtermilben reagieren. Ob Tiere auf dem Land weniger allergisch seien als Tiere in der Stadt, lasse sich nicht sagen.

Bekannt ist, dass Tiere im Haushalt sich positiv auswirken können, so dass Kinder später weniger Allergien entwickeln. Katzen seien dabei weniger geeignet als Hunde, sagte Ring. „Wir gehen aber nicht soweit, dass wir einen Hund zur Allergie-Prophylaxe empfehlen würden.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.