Immer mehr Tote nach Zugunglück in Indien

+
Nach einem Zugunglück am Sonntag in Indien bergen die Rettungsmannschaften immer noch Todesopfer aus dem Zugwrack.

Neu Delhi - Mit etwa 1000 Fahrgästen an Bord ist ein Expresszug auf der Fahrt von Kolkata nach Neu Delhi am Sonntag entgleist. Noch immer werden Leichen aus dem Zugwrack geborgen.

Die Zahl der Todesopfer ist auf mindestens 67 gestiegen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurden in der Nacht weitere Leichen aus den zerstörten Waggons des Personenzuges geborgen. Immer noch dürften viele weitere Menschen unter den Trümmern des Expresszuges begraben sein, sagte Oberst Amarjit Dhillon, der die Bergungsarbeiten leitet, am Montag. Soldaten versuchten mit der Hilfe von Schneidbrennern zu ihnen vorzudringen, es wurden weitere Opfer befürchtet. Im Lauf der Nacht sei es aber gelungen, viele der mehr als hundert Verletzten zu retten. Die Zahl der Verletzten liege inzwischen bei insgesamt 210. Zunächst hatten die Behörden von 35 Toten und 150 Verletzten gesprochen. Der Howrah-Kalka-Express mit rund 1000 Passagieren war am Sonntag südöstlich der Stadt Kanpur im Bundesstaat Uttar Pradesh verunglückt. Nach Angaben der staatlichen Eisenbahngesellschaft waren bei hoher Geschwindigkeit 13 Waggons aus den Schienen gesprungen. Die Unfallursache ist noch unklar.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.