Schlusslicht ist das Saarland

Immer mehr Väter nutzen Elterngeld

München/Wiesbaden - Das Elterngeld erfreut sich laut Statistischem Bundesamt bei Bayerns jungen Vätern steigender Beliebtheit. In vielen Familien ist die Auszeit aber nach wie vor Frauensache.

Das Elterngeld erfreut sich stetig steigender Beliebtheit. Laut Statistischem Bundesamt nehmen im bundesweiten Vergleich nur sächsische Väter häufiger die staatlich geförderte Auszeit für die Erziehung ihrer kleinen Kinder in Anspruch - in Bayern sind es gut 43 Prozent, in Sachsen knapp 47. Ermittelt wurden die Zahlen für Kleinkinder, die im zweiten Quartal 2015 geboren wurden und im Laufe der nächsten Monate zwei Jahre alt werden, wie das Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Schlusslicht ist das Saarland mit nur gut 24 Prozent „Väterbeteiligung“.

Sozialministerin Emilia Müller (CSU) reagierte erfreut: „Das heißt: Beruf und familiäre Verpflichtungen schließen sich nicht mehr gegenseitig aus“, sagte sie in München. Laut Statistischem Bundesamt steigt der Anteil der Väter, die Elterngeld beantragen, seit 2008 kontinuierlich an.

Allerdings ist in vielen Familien die Auszeit für die Kindererziehung nach wie vor ausschließlich Frauensache: Seit Einführung des Elterngelds vor einem knappen Jahrzehnt nehmen kontinuierlich weit über 90 Prozent der Mütter den Zuschuss in Anspruch.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.