Immer mehr Wohnungseinbrüche in Deutschland

+
Einbruchs-Prävention: Ein Fachmann demonstriert in der polizeilichen Beratungsstelle in Frankfurt am Main, wie einfach es für einen Einbrecher wäre, ein geschlossenes Fenster von außen zu öffnen. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv

Berlin (dpa) - Einbrecher kommen durch unzureichend gesicherte Fenster, über die Terrasse oder die Wohnungstür ins Haus. Zum Tag des Einbruchschutzes informieren Experten, wie den Kriminellen ein Riegel vorgeschoben werden kann.

- Die Zahl der angezeigten Wohnungseinbruchdiebstähle - so die amtliche Formulierung der Polizei - stieg im vergangenen Jahr erneut: 2014 waren es 152 123 Fälle (1,8 Prozent mehr als 2013).

- Die Aufklärungsquote lag bei 15,9 Prozent (2013: 15,5).

- Die darunter aufgeführten Wohnungseinbrüche am Tag gingen 2014 allerdings um 2,3 Prozent auf 63 282 Delikte zurück.

- 62 929 Mal blieb es beim Versuch, in eine fremde Wohnung einzusteigen.

- Die meisten Einbrüche (16,9 Prozent) wurden im Dezember verübt, es folgten November und Oktober mit 11,4 beziehungsweise 11,1 Prozent.

- 18 Prozent der Taten wurden zwischen 16.00 und 18.00 Uhr begangen, 11,2 Prozent fallen auf die Stunden von Mitternacht bis 06.00 Uhr.

- Unter allen Bundesländern war die Einbruchsgefahr mit 541 Taten pro 100 000 Einwohnern in Bremen am höchsten, mit 45 Fällen in Thüringen am niedrigsten.

- Die Hausratversicherer zahlten 2014 insgesamt 490 Millionen Euro für Schäden durch Einbrüche. Laut Verband der Versicherungswirtschaft GDV nahmen die Schäden innerhalb von fünf Jahren um 35 Prozent zu.

- Im Durchschnitt kostet jeder Einbruch 3250 Euro.

Bundeskriminalamt, Polizeiliche Kriminalstatistik 2014

Deutsche Versicherer GDV, Tag des Einbruchschutzes

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.