"Immer raffinierter": Öldiebstahl in Mexiko

Mexiko-Stadt - Der staatlichen mexikanischen Ölgesellschaft Pemex ist im ersten Quartal des Jahres nach eigenen Angaben Öl im Wert von 176 Millionen Euro gestohlen worden. Mischt die Drogen-Mafia mit?

Das sei mehr als im gesamten Jahr 2010, sagte Pemex-Chef Juan José Suarez Coppel am Donnerstag in Mexiko-Stadt.

“Die Banden werden immer raffinierter, besser organisiert und oft haben sie diese Diebstähle mit der neuesten Technologie ausgeführt“, sagte Suarez Coppel. 20.000 Barrel täglich, das seien jeden Tag 100 Tanklastzüge, seien Pemex so verloren gegangen.

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Ölpest im Golf von Mexiko: Chronologie des Versagens

Mexikanischen Sicherheitsbehörden zufolge mischen die berüchtigten Drogenkartelle beim Öldiebstahl mit. Meistens würden Pipelines angebohrt und das Öl abgezapft. Manchmal pumpten die Diebe Wasser in die Leitung, um den Druckabfall zu verschleiern. Das Anzapfen der Ölleitungen ist äußerst gefährlich; es hat dabei bereits Explosionen, Brände und Umweltverschmutzungen gegeben.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.