Immunsystem wehrte sich womöglich gegen Neandertaler-Gene

+
Moderne Menschen und Neandertaler lebten einige Zeit Seite an Seite. Dabei gab es zwar auch Nachwuchs - Neandertaler-Männer könnten aber dafür gesorgt haben, dass sich die Gruppen nicht vermischten. Foto: Federico Gambarini/dpa

Stanford/Leipzig (dpa) - Neandertaler-Männer sind womöglich schuld daran, dass es trotz einiger Liebeleien mit modernen Menschen nicht zu mehr Nachwuchs gereicht hat.

Bestimmte Erbanlagen auf dem männlichen Geschlechtschromosom könnten eine erfolgreiche Fortpflanzung mit dem Homo sapiens verhindert haben, berichtet ein Forscherteam um Fernando Mendez von der Universität Stanford (USA) im Fachblatt "American Journal of Human Genetics".

Das Immunsystem der Schwangeren unter den modernen Menschen hat sich demnach möglicherweise gegen männliche Föten mit diesen Neandertaler-Genen gewehrt - mit Fehlgeburten und weniger überlebensfähigen oder fruchtbaren Nachkommen als Folge.

Die gelegentliche Vermischung hat Spuren hinterlassen. Menschen mit Wurzeln außerhalb Afrikas tragen Untersuchungen zufolge noch immer zwischen etwa einem und vier Prozent Neandertaler-DNA in sich. Der Verwandte des heutigen Menschen starb vor rund 30 000 Jahren aus.

Während Frauen zwei X-Chromosomen in ihrem Erbgut haben, besitzen Männer jeweils ein X- und ein Y-Chromosom. In der Studie sei zum ersten Mal das Y-Geschlechtschromosom eines Neandertalers ausführlich analysiert worden - der Mann hatte vor rund 49 000 Jahren im heutigen Spanien gelebt. DNA des Neandertaler-Geschlechtschromosoms sei nie im modernen Menschen nachgewiesen worden, teilte die Uni Standford mit.

Grund seien möglicherweise die Unverträglichkeiten, sagte Ko-Autor Sergi Castellano vom Leipziger Max-Planck-Institut (MPI) für evolutionäre Anthropologie der Deutschen Presse-Agentur. "Wegen der genetischen Unvereinbarkeiten könnte die Fortpflanzung zwischen Neandertalern und frühen Menschen weniger erfolgreich gewesen sein als innerhalb der beiden Gruppen." Fehlgeburten und weniger überlebensfähige oder fruchtbare männliche Nachkommen von Neandertaler und Homo sapiens könnten die Folge gewesen sein. Mehr Forschung sei in diesem Bereich aber noch nötig, betonte Castellano.

Die letzten gemeinsamen Vorfahren lebten der Studie zufolge vor rund 590 000 Jahren. Das stehe im Einklang mit den bisherigen Werten zwischen 400 000 und 800 000 Jahren, sagte Castellano. Die Veränderungen im Y-Chromosom der Neandertaler seien wahrscheinlich in der langen Zeit entstanden, in denen die Gruppen getrennt waren. Als sie wieder aufeinandertrafen, zeugten sie mehrere Male fruchtbare Nachkommen. Castellano: "Jetzt müssen wir ins Labor, um den Einfluss der Mutationen auf die Fortpflanzung besser verstehen zu können."

Eine kürzlich von MPI-Forschern im Fachjournal "Nature" veröffentlichte Studie hatte ergeben: Nicht nur der Neandertaler hinterließ seine Gene im modernen Menschen, sondern der moderne Mensch hinterließ auch Spuren im Neandertaler. Im Genom eines Neandertalers aus dem Altai-Gebirge in Zentralasien entdeckten Forscher Erbgutstückchen von modernen Menschen. Anhand des Alters der untersuchten Knochen und der Beschaffenheit des Erbguts konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass Neandertaler und moderne Menschen schon vor etwa 100 000 Jahren gemeinsame Kinder hatten.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.