Coronavirus-Impfstoff in Sicht

Impfen gegen das Coronavirus: An der Uniklinik in Hamburg testen sie schon

Drei Personen in einem Krankenhaus-Zimmer. Eine hält eine Spritze und injiziert diese in den Arm einer Frau.
+
Eine Frau erhält eine Coronavirus-Schutzimpfung.

Nun ging es doch recht schnell: In Hamburg wird bereits ein Coronavirus-Impfstoff an Probanden getestet. 30 Personen solle am Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) die Spritze mit der Corona-Rettung erhalten.

Hamburg – Das Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) hat unter der Leitung von Professor Doktor Marylyn Addo den Coronavirus-Impfstoff MVA-SARS-2-S an Menschen getestet *. Zunächst sind 30 Personen mit dem Coronavirus-Impfstoff gespritzt worden. Nun soll die Studie weitere Erkenntnisse zu Wirkung und Nebenwirkungen bringen.

Stand 16. Oktober 2020 haben die ersten sieben Personen den Impfstoff bereits erhalten. Die Coronavirus-Fallzahlen in Hamburg steigen, die Maskenpflicht in der Hansestadt wird immer unverständlicher und die Hanseaten sind genervt. Kann das am UKE getestete Medikament die ersehnte Lösung bringen?

Auch das UKE selbst könnte ein paar positivere Nachrichten vertragen, nachdem zuletzt der Skandal um einen grabschenden Mitarbeiter bekannt wurde. *24hamburg.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.