Angst vor der Spritze

Impfung: Eltern sollten Schmerzen nicht verharmlosen

+
Während der Impfung können Eltern ihre Kinder ein wenig ablenken - zum Beispiel mit Spielzeug. Foto: Arno Burgi

Eine bevorstehende Impfung ist für viele Kinder mit Angst verbunden - vor der Spritze und den Schmerzen, die sie erzeugt. Was können Eltern tun, damit es Kindern leichter fällt, sich impfen zu lassen?

Berlin (dpa/tmn) - Vor dem Impfen sollten Eltern ehrlich zu ihren Kindern sein: Vermeintlich beruhigende Sätze wie "Das tut gar nicht weh" schüren eher die Angst und das Misstrauen vor der nächsten Spritze.

Besser ist es, wenn Erwachsene direkt vor der Injektion mit ihrem Nachwuchs darüber reden, was beim Impfen passiert. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände hin. Während des Vorgangs hilft Ablenkung sehr gut. Bei kleinen Kindern können das aufgeblasene Luftballons sein oder Seifenblasen. Bei Babys wirkt das Nuckeln am Schnuller schmerzreduzierend.

In Einzelfällen können Schmerzpflaster oder Cremes mit dem Wirkstoff Lidocain benutzt werden, um die Schmerzen des Einstichs zu lindern. Sie sind für Kinder ab vier Monaten vorgesehen. Die Pflaster müssen mindestens 30 bis 60 Minuten vor der Impfung einwirken. Die Kosten für die Pflaster, die es rezeptfrei in der Apotheke gibt, müssen die Eltern allerdings selbst übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.