"Made in Germany"

In Bremen gebaute Satellitenplattform kurz vor dem Start

+
Ein Modell der Satellitenplattform SmallGEO. Foto: Carmen Jaspersen

Bremen (dpa) - Ein in Bremen gebauter Telekommunikations-Satellit soll in der Nacht zum Samstag (28. Januar) ins All starten.

Nach mehr als 20 Jahren sei Deutschland wieder in der Lage, solche Satelliten zu fertigen, sagte der Vorstandsvorsitzende des Bremer Technologiekonzerns OHB, Marco Fuchs, bei der Vorstellung der Satellitenplattform SmallGEO. Die Plattform wurde im Rahmen eines Programms der Europäischen Weltraumorganisation Esa entwickelt und soll Grundlage für weitere Satelliten sein - acht sind bereits in Produktion.

Der erste Satellit auf Basis der neuen Plattform heißt "Hispasat 36W-1". Er wurde für den spanischen Satellitenbetreiber Hispasat in Bremen entwickelt und soll in 36 000 Kilometern Höhe um die Erde kreisen. Das knapp vier Meter hohe und etwa zwei Meter breite Flugobjekt wiegt rund drei Tonnen und soll unter anderem die Kanarischen Inseln und Südamerika mit Kommunikationsdiensten versorgen.

Inklusive aller technischen Ausrüstung, die von Zulieferern stammt, habe der erste Satellit der Reihe SmallGEO rund 400 Millionen Euro gekostet, sagte OHB-Vorstandsmitglied Andreas Lindenthal. Deutschland steuerte davon nach Angaben des Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums rund 150 Millionen Euro bei.

DLR über SmallGEO

OHB über SmallGEO

Video über SmallGEO

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.