In China läuft die größte Reisewelle der Welt

+
Menschgedränge vor dem Bahnhof in Guangzhou: In China läuf derzeit die größte Reisewelle der Welt. Foto: epa/MATT

Peking (dpa) - Vor dem chinesischen Neujahrsfest läuft in China die größte Reisewelle der Welt. Millionen Reisende sind auf dem Weg in ihre Heimatprovinzen, um dort mit ihren Familien ins Jahr des Affen zu feiern, das laut chinesischem Mondkalender am 8. Februar beginnt.

Behörden rechnen während der Zeit rund um das Neujahrsfest mit insgesamt 2,91 Milliarden Auto-, Bahn- und Flugzeugreisen, ein Anstieg von 3,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Viele Bahn- und Flugtickets sind bereits seit Wochen ausgebucht. Vielerorts müssen sich Reisende auf Staus und lange Wartezeiten an Flughäfen und Bahnhöfen einstellen. 

Wie Staatsmedien berichteten, konnten am Mittwoch in der südchinesischen Stadt Guangzhou 50 000 Menschen ihre Reise fortsetzen, nachdem sie wegen zahlreicher Zugverspätungen bis zu einem Tag am Bahnhof festsaßen. Das Neujahrsfest ist in China der wichtigste Feiertag des Jahres. Es wird durch den Mondkalender bestimmt und fällt jedes Jahr auf ein anderes Datum.

Am letzten Tag des alten Jahres versammelt sich traditionell die ganze Familie zu einem gemeinsamen Essen, im Anschluss gibt es große Feuerwerke. 

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.