In großer Runde zuprosten statt anstoßen

+
An Silvester mit einem Gläschen Sekt anzustoßen, ist Tradition. Nicht anstoßen sollte die Feiergemeinschaft allerdings beim Essen. Foto: Rainer Jensen

Viele fühlen sich in einer Kneipenatmosphäre wohl. Beim Essen soll es jedoch gesitteter zugehen. Ein Personal Coach rät deshalb, beim Essen in großer Runde nicht mit jedem anzustoßen.

München (dpa/tmn) - Anstoßen geht nur mit Wein, Sekt oder Champagner. Und auch nur in einer kleineren Runde.

"In der großen Runde prosten Sie besser zu anstatt anzustoßen", rät Janine Katharina Pötsch, Personal Coach aus München. Dabei erhebt man das Glas, schaut den Mittrinkenden in die Augen, trinkt einen Schluck und hebt das Glas dann noch einmal leicht.

Diese Etikette-Regel stamme daher, dass es beim Essen eher leise zugehen und keine Kneipenatmosphäre entstehen soll, erläutert Pötsch.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.