Im Freibad

In letzter Sekunde: Zehnjährige rettet Dreijährigem das Leben

Am Donnerstagnachmittag bot sich einem Mädchen im Freibad ein grauenvoller Anblick. Die Zehnjährige sah ein Kleinkind reglos im Wasser treiben - und handelte sofort. 

Sankt Johann - Ein kleines Mädchen aus Österreich besitzt mit seinen jungen zehn Jahren offenbar schon mehr Courage als so mancher Erwachsener - denn das Kind entschloss sich am Donnerstagnachmittag zu einer selbstlosen Tat, die nicht nur ihr eigenes, sondern auch das Leben eines dreijährigen Jungen maßgeblich beeinflussen sollte.

Das Mädchen genoss gerade die sommerlichen Temperaturen im beliebten Erlebnisbad Schwarzach (Sankt Johann im Pongau), als sie im Hauptschwimmbecken plötzlich etwas Ungewöhnliches, vor allen Dingen aber Grauenvolles bemerkte: Ein dreijähriger Junge trieb reglos im Wasser. 

Das Mädchen geriet trotz des erschütternden Anblicks nicht in Panik

Doch glücklicherweise entpuppte sich die Zehnjährige sogleich als wahrer Schutzengel. Ohne auch nur eine einzige, wertvolle Sekunde zu verschwenden sprang sie ins Becken und zog das Kleinkind ganz allein an den Rand. Dies bestätigte die Landespolizeidirektion Salzburg im Gespräch mit dem „Kurier“

Nur weil das Mädchen so beherzt eingegriffen hatte, konnten der Bademeister und eine weitere Freibadbesucherin denn Jungen anschließend sofort reanimieren und damit sein Leben retten. Laut der Polizei schwebte der Junge noch vor Eintreffen des Notarztes nicht mehr in ernsthafter Lebensgefahr. Er sei bereits bei Bewusstsein gewesen und konnte selbstständig atmen. Die Notarztbesatzung vom Roten Kreuz brachte ihn schließlich zur stationären Beobachtung ins Krankenhaus.

Die Unfallursache ist noch ungeklärt

Warum das ahnungslose Mädchen überhaupt zur Lebensretterin avancieren musste und der Junge zuvor so schutzlos im Wasser trieb, ist bislang noch unklar.

Doch obwohl es vielen Eltern schier unbegreiflich sein mag, sind solche und ähnliche Fälle bei weitem keine Seltenheit. Die erschreckende Statistik: In Deutschland kamen bei Badeunfällen allein im Jahr 2016 über 500 Menschen ums Leben; darunter auch einige Kinder. In Österreich wiederum gilt das Ertrinken laut dem „Standard“ als die zweithäufigste Todesursache bei Minderjährigen.

sl

Rubriklistenbild: © dpa picture alliance / Ralf Hirschbe

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.