Schmuggel verhindert

In Netze gepresst: 114 bedrohte Schuppentiere in Vietnam gerettet

+
Diese Schuppentiere wurden in Thailand beschlagnahmt

Die Behörden in Vietnam haben einen Schmuggel gefährdeter Schuppentiere nach China verhindert.

Hanoi - Im Kofferraum eines Fahrzeuges entdeckten sie in der Provinz Hung Yen 114 in enge Netze gepresste Exemplare dieser tannenzapfenförmigen Tiere, wie die örtliche Tierschutzorganisation Save Vietnam's Wildlife am Mittwoch mitteilte. Auch ein Neugeborenes, das noch an der Nabelschnur der Mutter hing, habe sich darunter befunden. Nach der Rettungsaktion vom Freitag wurden die Tiere in die Pflegestation der Organisation im Nationalpark Cuc Phuong nahe der Hauptstadt Hanoi gebracht.

Das Herkunftsland der Schuppentiere war den Angaben zufolge nicht bekannt. Sie kommen in Teilen Asiens und Afrika vor. Ihr Handel ist nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen Cites verboten. Dennoch ist gerade die Nachfrage aus China groß: Dort wird den Schuppen besondere heilende Wirkung zugeschrieben, und das Fleisch gilt als Delikatesse. Save Vietnam's Wildlife wird finanziell von der deutschen Welttierschutzgesellschaft unterstützt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.