In Schleifenform oder als Blüte: Broschen sind in

Länger waren sie out, jetzt sind Broschen wieder in. Foto: McArthurGlen Designer Outlets, (CC BY-SA 2.0)

Schon vor langer Zeit gehörten sie zum Standard-Outfit. Doch dann waren Broschen lange kaum zu sehen. Derzeit erleben sie ein Comeback.

Ulm (dpa/tmn) - Sie schmücken nicht nur Pullover: An Jacke, Blazer, Kleid und sogar am Hut sind Broschen zu sehen. Dabei sorgen sie für einen glamourösen Look, erklärt Stilberaterin Sonja Grau aus Ulm.

Die Schmuckstücke passen zur allgemeinen Nostalgie-Bewegung, die derzeit in der Modewelt zu beobachten ist. Das schreibt die Fachzeitschrift Textilwirtschaft (Ausgabe 45/2015). Sie kommt etwa in romantischen Kleidern im viktorianischen Stil und Spitzen-Einsätzen zum Ausdruck - und eben über die Broschen. Diese seien oftmals dem Erbstück der Großmutter nachempfunden - haben zum Beispiel die Form einer Schleife oder Blüte und sind teils mit Steinen besetzt.

Stilberaterin Grau rät zierlichen Frauen dazu, es mit der Größe der Brosche nicht zu übertreiben: Sonst habe das Schmuckstück schnell eine erdrückende Wirkung. Große, eher kräftige Frauen wählen dagegen besser eine nicht zu kleine Brosche, sonst geht sie unter. Übrigens: Die Brosche reicht im Hals- und Dekolletébereich dann auch als Schmuck - eine Kette brauche es laut Grau nicht zusätzlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.