Haschisch und Heroin gefunden

Unglaublich, was in Überraschungseiern  steckte

+
Das Werbeversprechen ist aufgegangen. Die Bundespolizei war überrascht, als sie die Überraschungseier öffnete.

Koblenz - In Überraschungseiern hat die Bundespolizei am Koblenzer Hauptbahnhof Drogen gefunden. Die Beamten erwischten zwei Dealer, die mit fünf Drogenarten im Rucksack unterwegs waren.

Das teilte die Bundespolizei am Freitag in Trier mit. Bei dem Einsatz am Dienstag fanden sie 330 Gramm Amphetamin, 400 Ecstasy-Tabletten, 19 Gramm Heroin, 110 Gramm Haschisch und 75 LSD-Trips. Die 22 und 28 Jahre alten Dealer achteten den Angaben zufolge beim Transport zunächst sorgfältig darauf, dass sich nichts vermischt. Hierfür nutzten sie unter anderem Überraschungseier.

Im Zug waren sie dann nicht mehr so vorsichtig. Sie verhielten sich „konspirativ und wollten offensichtlich etwas vertuschen“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Bahnmitarbeiter wurden misstrauisch und riefen die Bundespolizei. Die Dealer befinden sich in Untersuchungshaft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.