Inder erstochen - Teenie muss in den Knast

Sydney - Wegen Mordes an einem Inder ist ein Teenager in Australien zu 13 Jahren Haft verurteilt worden. Er wollte dem 21-Jährigen ein Handy klauen. Als der sich wehrte, stieß er dem Inder ein Messer in den Bauch.

Der Tod des 21-jährigen Studenten hatte in Indien Empörung ausgelöst und zu Spannungen zwischen den Regierungen geführt, denen eine Reihe rassistischer Pöbeleien und Angriffe auf Inder in Australien vorausgegangen waren. Nach Überzeugung des Richters lagen in diesem Fall aber keine rassistischen Motive zugrunde. In Australien studieren zurzeit etwa 50.000 Inder.

Der damals 15-jährige Angreifer war Anfang Januar vergangenen Jahres mit einem Freund in einem Park in Melbourne unterwegs, wo die beiden auf den Inder trafen. Sie hätten ihm das Handy klauen wollen, hieß es vor Gericht. Als der Inder sich wehrte, stieß der Junge ihm ein Messer in den Bauch. Der Inder lief fort, brach aber später zusammen und starb kurz darauf im Krankenhaus. Der Teenager wurde erst festgenommen, nachdem sein Freund zur Polizei gegangen war. Er wurde bereits wegen Beihilfe zum Mord verurteilt. Nach Angaben des Richters zeigte der heute 17-jährige Täter Reue.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.