Irrer Trick überlistet Polizei

Inder gelingt Flucht in Rettungs-Heli

Neu Delhi - Einem von der Polizei gejagten Mann gelang im nordindischen Jammu eine bollywoodreife Flucht. Der 25-Jährige machte sich mit einem irren Trick aus dem Staub.

Der 25-Jährige habe sich während des Chaos nach einem Busunfall in seiner Nachbarschaft unter die Opfer gemischt und sei mit ihnen zusammen in einem Helikopter ins Krankenhaus geflogen, berichtete die indische Zeitung „The Asian Age“ am Dienstag. Der Mann, der ein Mädchen vergewaltigt haben soll, erhielt demnach sogar die 5000 Rupien (etwa 70 Euro), die jedem Verletzten eines Verkehrsunfalls zustehen. Als er sich aus dem Krankenhaus schlich und nach Hause zurückkehrte, klickten bei dem falschen Patienten aber doch noch die Handschellen.

dpa

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.