Illegale Schnapsbrennerei keine Seltenheit

Indien: Dutzende vergiften sich mit gepanschtem Alkohol

Ein Dutzend Menschen ist in Indien nach dem Konsum von gepanschtem Alkohol gestorben. Die Ermittler vernichteten daraufhin 10.000 Liter Schnaps.

Neu-Delhi - Nach Angaben der Polizei vom Montag klagten die Opfer der Schwarzbrennerei im Bundesstaat Uttar Pradesh unter anderem über schwere Magenschmerzen. Mehr als 20 Verdächtige wurden festgenommen, darunter der Hauptverdächtige. Die Ermittler schlossen 30 illegale Schnapsbrennereien, beschlagnahmten 1100 Liter Alkohol und vernichteten 10.000 Liter des gepanschten Schnapses, wie die Nachrichtenagentur Press Trust of India berichtete. Acht Behördenvertreter, darunter auch drei Polizisten, wurden wegen Pflichtverletzung entlassen. 

Illegale Schnapsbrennerei ist in Indien weit verbreitet, mitunter kostet eine Flasche weniger als umgerechnet ein Euro. Die Panscher mischen ihren Mixturen oft Methanol bei. Der auch als Frostschutzmittel eingesetzte organische Alkohol ist giftig und kann zu Erblinden, Leberschäden und, in größeren Mengen, zum Tod führen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.