Polizei nimmt Verdächtigte fest

Fataler Fusel: Gepanschter Schnaps fordert 13 Menschenleben

Mindestens 13 Menschen sind in Indien offenbar an gepanschtem Schnaps gestorben. Elf Verdächtige wurden festgenommen.

Kanpur - Das hochprozentige Getränk der Marke Madhuri-442, das in Geschäften im nordindischen Bezirk Kanpur verkauft worden war, sei verboten worden, teilte die örtliche Polizei am Montag auf Anfrage mit. Elf Verdächtige, die an der Herstellung und dem Verkauf beteiligt gewesen sein sollen, seien festgenommen worden. Den Angaben zufolge waren fünf Menschen am Samstag gestorben und acht weitere am Sonntag - die meisten bei sich zu Hause. Zehn weitere wurden in Krankenhäusern behandelt, manche von ihnen waren in kritischem Zustand.

Der Konsum von schwarz gebranntem Schnaps ist in Indien weit verbreitet. Er wird viel billiger verkauft als importierte alkoholische Getränke und die etablierten indischen Marken. Immer wieder wird der Schnaps mit Industrie-Alkohol oder anderen Substanzen hergestellt, die zu schweren Vergiftungen führen können. Nach offiziellen Angaben sterben in Indien jedes Jahr rund 1000 Menschen am Konsum von gepanschtem Alkohol.

Lesen Sie auch: Pädagogin will, dass Eltern ihre Babys vor dem Wickeln um Erlaubnis bitten

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Filip Singer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.