Neues Ministerium

Indien hat jetzt einen Yoga-Minister

Neu Delhi - Er macht selbst jeden Tag seine Übungen, nun hat Indiens Regierungschef Narendra Modi einen Yoga-Minister für sein Land ernannt.

Das neue Ressort soll die traditionelle Meditations- und Bewegungslehre fördern, wie die Regierung am späten Sonntagabend nach einer umfassenden Kabinettsumbildung in Neu Delhi erklärte. Neben Yoga soll sich das Ministerium künftig auch um die Weiterverbreitung von Ayurveda und Homöopathie kümmern. Zum Chef des neuen Ressorts ernannte Modi den bisherigen Umweltminister Shripad Yesso Naik.

Regierungschef Modi gilt als treuer Yogi. Der überzeugte Vegetarier ist auch schon bei der UNO vorstellig geworden, um sich für einen internationalen Yoga-Tag einzusetzen. Zudem besprach er das Thema mit US-Präsident Barack Obama bei einem Dinner im Weißen Haus.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.