Indien: Mega-Stromausfall und schlimmes Zugunglück

Neu-Delhi - Indien ist innerhalb weniger Stunden zwei Mal von schweren Zwischenfällen heimgesucht worden. Im Norden gab es einen weitreichenden Stromausfall, im Süden ein schreckliches Zugunglück.

Der Norden Indiens ist am Montag vom folgenschwersten Stromausfall seit elf Jahren getroffen worden. Nach Angaben des Vorsitzenden des staatlichen Energieunternehmens Power Corporation, Avinash Awasthi, gingen in der Hauptstadt Neu-Delhi und acht Unionsländern wegen einer Netzüberlastung die Lichter aus.

Hunderttausende von Berufspendlern strandeten in Zügen. In Krankenhäusern und Notdiensten wurde auf Dieselgeneratoren umgestellt. Awasthi sagte, es könnte bis zu zwölf Stunden dauern, die Stromversorgung flächendeckend wiederherzustellen. Nach seinen Worten wurde der Blackout ausgelöst, weil vermutlich einige Staaten mehr Strom abriefen, als ihnen zustand. In den heißen Sommermonaten steigt der Energieverbrauch in Indien erheblich. Ausfälle sind wegen Engpässen in der Stromversorgung und dem veralteten Leitungsnetz keine Seltenheit, allerdings nicht unbedingt in der Dimension wie am Montag.

Neben der Millionenmetropole Neu-Delhi waren Unionsländer wie Punjab, Haryana und Rajasthan von dem Stromausfall betroffen.

Bei einem Feuer in einem Reisezug sind am frühen Montagmorgen im Süden Indiens mindestens 30 Menschen ums Leben gekommen. 26 weitere Passagiere seien verletzt worden, sagte ein Behördenvertreter im Bundesstaat Andhra Pradesh dem Sender NDTV. Einer der Waggons habe Feuer gefangen, kurz nachdem der Zug den Bahnhof von Nellore, rund 500 Kilometer südlich von Hyderabad, verlassen habe. Zum Zeitpunkt des Unglücks gegen 4.30 Uhr Ortszeit hätten die meisten Reisenden geschlafen. Ursache des Feuers könne ein Kurzschluss gewesen sein. Die Bahngesellschaft bestätigte zunächst nur 15 Tote.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © ap

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.