Opfer sollen aussagen

Indien: Polizisten sollen Frauen sexuell missbraucht haben

Neu Delhi - Die Polizei im indischen Unruhe-Bundesstaat Chhattisgarh soll Menschenrechtlern zufolge in den vergangenen beiden Jahren mindestens 16 Frauen sexuell missbraucht haben.

Das geht aus einem Bericht der nationalen Menschenrechtskommission NHRC hervor. Aussagen von etwa 20 weiteren möglichen Opfern sollten noch aufgenommen werden, hieß es in einer am Samstag veröffentlichten Mitteilung.

Die Kommission hatte ihre Untersuchung nach Medienberichten und Anzeigen der Opfer eingeleitet. „Die Menschenrechte der Opfer wurden durch die Sicherheitsbehörden der Regierung von Chhattisgarh schwer verletzt“, so die Kommission. Die Regierung des Bundesstaates sei indirekt verantwortlich. Die Kommission forderte finanzielle Entschädigung für die Opfer.

In Chhattisgarh in Zentralindien kämpfen maoistisische Aufständische gegen den Staat. Menschenrechtler berichten immer wieder von Polizeigewalt gegen die Zivilbevölkerung im Zuge des Kampfes gegen die Rebellen. Nach Angaben des Beobachtungszentrums „South Asia Terrorism Portal“ wurden seit 2005 mehr als 7300 Menschen in dem Konflikt getötet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.