Seher prophezeit Schatz

Indien: Weissagung löst Goldfieber aus

Neu Delhi - Unermesslichen Reichtum durch einen vergrabenen Goldschatz erhoffen sich indische Behörden. Ausgelöst wurde die Goldgräberstimmung durch einen mysteriösen Traum.

Mit der Weissagung eines mysteriösen Schatzes hat ein Seher Goldfieber in dem nordindischen Dorf Daundia Khera ausgelöst. Der als Heiliger verehrte Shobhan Sarkar träumte angeblich, unter einer Festung aus dem 19. Jahrhundert lägen 1.000 Tonnen Gold. Am Freitag begonnene Sondierungen eines Teams der staatlichen Archäologiebehörde blieben bis Sonntag ergebnislos, wie indische Medien berichteten.

Unterdessen soll Sobhan Sarkar einen weiteren Goldhort von 2.500 Tonnen in der Kleinstadt Fatehpur Sikri ebenfalls im Bundesstaat Uttar Pradesh vorausgesagt haben. Die Schätze hätten einen aktuellen Marktwert von 31 beziehungsweise 77 Milliarden Euro.

Grabungsarbeiten unter Polizeischutz

Der Lokalfürst und Goldhändler Rao Ram Singh war 1857 in einer Revolte gegen britische Truppen unterlegen und später hingerichtet worden. Der Seher Sarkar wandte sich den Berichten zufolge im September an Regierungsstellen mit der Behauptung, der Herrscher sei ihm im Traum erschienen und habe die Existenz eines Schatzes unter seinem ehemaligen Fort mitgeteilt. Die Behörden hätten zunächst nicht reagiert; zwischenzeitlich habe eine geologische Untersuchung aber ein mögliches Metallvorkommen in einer Tiefe von fünf bis 20 Metern ergeben.

Inzwischen ist das fragliche Areal laut Medienberichten abgesperrt. Die Archäologen arbeiteten unter Polizeischutz und belagert von Hunderten Schaulustigen. Die Polizei habe die Installation von Überwachungskameras angekündigt, um den Ort nachts besser sichern zu können. Der Vorsitzende der Nationalist Congress Party, Sharad Pawar, kritisierte unterdessen die Grabungsaktion, weil sie „blinden Glauben“ fördere. Indischen Medien zufolge sollen die archäologischen Arbeiten bis zu einem Monat dauern.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

KNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.